17.1 Studie über die Anfänge des Postwesens in Güstrow

Ein Vorwort

Die Post ist gewissermaßen die um 350 Jahre viel ältere und größere Schwester des Fernmeldewesens.
Post und Fernmeldewesen existierten in unserer Region die längste Zeit als staatlich verwaltete und organisierte Bereiche für die Ortsveränderungen von Nachrichten. Diese Aufgaben erledigten die beidenh Zweige sowohl eigenständig als auch lange Zeit unter einem gemeinsamen Dach vereinigt. Beide Bereiche gehören aus wirtschafts-philosophischer Sicht dadurch eng zusammen, weil in beiden Bereichen mit unterschiedlichsten Mitteln und Methoden der Transport von Nachrichten in verschiedensten Formen über mehr oder minder große Entfernungen durchgeführt wurde.
Die einst von Wallenstein eingeführte Organisationsform des Postwesens ist in Mecklenburg grundsätzlich erhalten geblieben. Nach der Einnahme Deutschlands durch Napoleon am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde der Einfluss von Thurn und Taxis weiter verkleinert. 1867 kaufte schließlich die Preußische Post die fast wertlosen Rechte von Thurn und Taxis auf.
Das gesamte Postwesen war nun in staatlicher preußischer Hand.
Die einheitliche Organisation führte im Volksmund zu der Bezeichnung „Staat im Staate“. Mit der späteren Einführung des Kraftfahrwesens bei der Reichspost wurde der Postdienst stetig beschleunigt. Die Modernisierung der Reichspost führte zur Verkürzung der Laufzeiten bei hoher Sicherheit der Zustellung. Diese Prozesse liefen auch in den Kriegs- und Nachkriegszeiten und bei allen Änderungen der politischen Verhältnisse bis in die 1990er Jahre mit großer Regelmäßigkeit ab.

Ab den 1990er Jahren erfolgte die Teilung in die drei eigenständigen privatwirtschaftlich orientierten  Einrichtungen Post AG, Telekom AG und Postbank. Mit deren Einrichtung hörte das staatlich organisierte Post- und Fernmeldewesen auf zu existieren.

In dieser Studie wird zunächst von den anfänglichen Entwicklungen des Postwesens in der Region Güstrow und anschließend von denen des Fernmeldewesens bis zu deren beider Einzug in das 1896 errichtetet Kaiserliche Postamt am Pferdemarkt berichtet.

 

Lamoral von Taxis, Reichs-Generalpostmeister
Lamoral von Taxis, Reichs-Generalpostmeister

Spätestens seit dem 30-jährigen Krieg war Deutschland in viele einzelne Länder zerfallen, die alle ihre eigenen Landesposten gründeten (sofern es diese nicht schon gab). Eine davon war die preußische Post, die später zur Reichspost (1871) für ganz Deutschland wurde. So wie die Thurn und Taxis Post den süddeutschen Raum seit dem 30-jährigen Krieg formte, so prägte die Preußische Post den Nordosten des 1. Deutschen Reiches. Durch den Verlust deutscher Gebiete im 30-jährigen Krieg bekam die Thurn und Taxis Post in den verlorenen Gebieten Konkurrenz.
Es gab in einigen Ländern auch Landesposten die durch die Wirren des Krieges wieder erstarkten. Da das große Römische Reich Deutscher Nation praktisch nicht mehr bestand, achtete keiner mehr auf die Monopolrechte der Thurn und Taxis.
Im 18. Jahrhundert hatte sich das Gebiet der Thurn und Taxis Postverwaltung auf Süddeutschland und das Rheinland konzentriert und damit verkleinert. 

Die nun folgenden Ausführungen zum Postwesen im Herzogtum Mecklenburg-Güstrow entnahmen wir einem umfangreichen Beitrag von Ludwig Dube, veröffentlicht unter dem Thema „Die Landespost des Herzogtums Mecklenburg- Güstrow“, erschienen im Verlag, Archiv für deutsche Postgeschichte, Heft 2/1973. Diese Zeitschrift ist bei posthistorisch interessierten Lesern sehr geachtet, der Allgemeinheit jedoch eher wenig bekannt. In seinem Artikel, auf den wir bei unseren stadtgeschichtlichen Recherchen aufmerksam wurden, würdigt Ludwig Dube vor allem das umsichtige Wirken des Güstrower Geheimen Kammerherren Mumme, der zunächst am Güstrower herzoglichen Hof und später beim Herzog in Schwerin als zielstrebiger und langjähriger Reformer des Güstrower und mecklenburgischen Postwesens in die mecklenburgische Postgeschichte einging. Die umfassenden Ausführungen Ludwig Dubes sind die einzigen uns bekannten Aufzeichnungen über das Güstrower Postwesen von seinen Anfängen im 13. Jahrhundert bis zum Beginn des 18. Jahrhunderts.

Das Postwesen im Herzogtum Mecklenburg-Güstrow 
bis zur Residenzzeit Herzog Gustav Adolfs
Durch den Erbvergleich von 1621 wurde Mecklenburg in die Herzogtümer
Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Güstrow aufgeteilt.
Das Herzogtum Mecklenburg-Güstrow, Residenzstadt Güstrow, umfasste den östlichen Teil des Landes und im Westen als Enklave die Stadt und das Amt Boizenburg an der Elbe. Dazu kam ein Anteil an Stadt und Land Rostock, welches im gemeinsamen Besitz der beiden Herzöge verblieb.
Schon vor der Residenzzeit Wallensteins in Güstrow gab es verschiedene postgeschichtlich interessante Vorläufer eines planmäßigen Aufbaus der Post im Herzogtum Mecklenburg-Güstrow, die erst später mit der Errichtung der Herzoglich Mecklenburg-Güstrowschen Landespost nach Wallensteins Residenzzeit und der Wiedereinsetzung des vertriebenen Herzog Gustav Adolfs, auf der Grundlage von Beratungen und Beschlüssen auf den mecklenburgischen Landkreistagen 1661/62 und 1664 einen zwischenzeitlichen Abschluss fand.
Hierauf wird nachstehen Rückblick gehalten.
So gab es schon lange vor der Errichtung der staatlichen Post in Mecklenburg-Güstrow Boteneinrichtungen in Mecklenburg.
Aus dem 13. Jhdt. ist die Botenanlage der Hansestädte, die als Danziger Bote in die mecklenburgische Postgeschichte einging, bekannt. Dieser Einrichtung der Hanse gehörten auch Botenstellen in Rostock und Wismar an. Die Aufsicht über diesen Botendienst übten zwei Älterleute der Hamburger Kaufmannschaft aus, die später einen Botenmeister als Obmann der Läufer bestellten, der für mehr Sicherheit und Pünktlichkeit der Läufer sorgte.
Der Botenweg führte von Brügge über Gent, Antwerpen, Herzogenbusch, Nimwegen, Arnheim, Bentheim, Lingen, Bremen, Hamburg, Lübeck, Wismar, Rostock, Stralsund, Anklam, Stettin, Kolberg, Danzig, Königsberg nach Riga. Die Boten führten ihre Dienste, zu der sie ein Bestallungsschreiben mitführten, reitend oder mit bespannten Wagen aus. Die mecklenburgischen Herzöge hatten Läufer an ihren Höfen, die die Verbindungen zu diesem Hansekurs hielten. Ihnen waren Schutzbriefe durch die Herzöge erteilt worden, die ihnen freien Lauf und Sicherheit gewähren sollten. Abgesehen von diesem Kurs fehlte jegliche Regelmäßigkeit im mecklenburgischen Botenwesen. Am 14.09.1564 ordnete Herzog Ulrich zu Güstrow an, auf der Strecke Neubrandenburg, Malchin, Güstrow, Neukloster eine Reitpost einzurichten und an den genannten Orten Relaisstationen mit einem tüchtigen Knecht und einem guten Pferd zu stellen. Die Postillione und Pferde wurden an diesen Orten gewechselt, um einen schnellen Postlauf zu haben. Diese Reitpost, die nur kurze Zeit bestanden hat, sollte auch „den gemeinen Untertanen mit zum Höchsten gelegen sein“  und war somit allen Bevölkerungskreisen, zumindest laut Papier zugänglich.

Dies war die erste regelmäßig verkehrende öffentliche Post durch Güstrow und in ganz Mecklenburg, die vermutlich infolge zu hoher Kosten wieder eingestellt werden musste.

(Das Mecklenburg-Schwerin‘sche Postwesen dokumentierte als erste staatliche Postverbindung die Verbindung zwischen Schwerin und Lübeck aus den Jahre 1644.)
Mit dem Niedergang der Hanse zerfiel auch der bisherige vollständige Botendienst. Hamburg und Lübeck betrieben lediglich Teilstrecken weiter.
Amtsboten der mecklenburgischen Herzöge erfüllten nur für die Landesfürsten  Botendienste außerhalb des Landes zu Fuß oder zu Pferde. Sie hatten ihnen einen Boteneid zu leisten. Diese Boten wurden mit einem festen Gehalt entlohnt, erhielten Bekleidung und Schuhe und trugen auf der Brust ein metallenes später silbernes Schild mit herzoglichen Wappen. Der Güstrower Herzog hatte 1588 drei geschworene Boten, die wie die Schweriner Boten besoldet wurden. Sie erhielten:

8 Gulden Besoldung, 16 Gulden Monatsgeld, 8 Gulden Kleidergeld und 6 Schilling Hutgeld, außerdem Lauf-und Zehrgeld von 3 – 4 Schilling je Meile und für Warten am Ort 3 Schilling pro Tag. (1 fl. = 1 Gulden = ½ Th,, 1Th (Thaler) = 24 ß Schilling = 288 Pfennige).

Mit der Bestellung eines Botenmeisters in Güstrow und durch die Erstellung einer Kanzleiordnung des Herzogs Johann Albrecht zu Güstrow im Jahre 1569 wurden eingehende Vorschriften zur Registerführung im Botenamt Güstrow erlassen. Dieses Botenamt hielt die Verbindung zum hanseatischen Botenamt in Rostock, welches die Weiterbeförderung der herzoglichen Korrespondenz sicherte. Innerhalb Mecklenburgs wurden Botengänge  je nach Bedarf von geeigneten Personen gegen ein Entgelt des Auftraggebers erledigt. Die mecklenburgischen Städte, Gerichte, Ämter, Klöster, Kirchen, Universität  usw. haben zeitweilige Botenreisen veranlasst. Diese Einrichtungen beauftragten vorwiegend zuverlässige Amtspersonen, die im Nebenamt Botendienste leisteten. Auch diese mussten den Boteneid schwören, der sie u.a. verpflichtete „ gegenwärtig, gehorsam, getreulich zu sein und den Auftrag förderlich mit Fleiß aus(zu)richten“. 
Das Herzogtum Mecklenburg-Güstrow, Residenzstadt Güstrow, umfasste den östlichen Teil des Landes und im Westen als Enklave die Stadt und das Amt Boizenburg an der Elbe. Dazu kam ein Anteil an Stadt und Land Rostock, weiche im gemeinsamen Besitz der beiden Herzöge verblieben.  


 

Brustschild der herzoglichen Boten und Postillionek
Brustschild der herzoglichen Boten und Postillionek

Wallenstein wird Herzog von Mecklenburg und auch ein Reformer des mecklenburgischen Postwesens

Am 19.11.1627 trafen der Kaiser Ferdinand II. und Wallenstein in Brandeis bei Prag zu Beratungen zusammen. Wallenstein wurden auf Grund seiner Erfolge als kaiserlicher Feldherr Ehren zuteil, die sonst nur den höchsten Fürsten des Reiches zukamen. Ferdinand bot Wallenstein sogar den dänischen Thron an, den dieser aber ablehnte. Dieser entschied sich für das Herzogtum Mecklenburg als kaiserliches Lehen, das die Herzogtümer Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Güstrow umfasste. Wallenstein erhielt dieses neue Herzogtum als Ausgleich für die Gelder, die er dem Kaiser für dessen Kriegsführung vorgeschossen oder geliehen hatte.
Am 01.02.1628 wurde Wallenstein mit Mecklenburg belehnt und zwei Wochen später zum General des Ozeanischen und Baltischen Meeres sowie zum Herzog von Friedland und Sagan erhoben.
Am 02.04.1628 fand im Rathaus Güstrow die Huldigung Wallensteins als neuer Herzog von Mecklenburg durch die Stände der mecklenburgischen Landtage statt, obwohl sich der bisherige Güstrower Herzog Albrecht noch im Schloss befand.
Am 27.07.1928 bezog Wallenstein das Güstrower Schloss. Inzwischen waren die beiden zum Protestantismus konvertierten mecklenburgischen Herzöge in Güstrow und Schwerin des Landes verwiesen worden.
Die Errichtung der mecklenburgischen Residenz Wallensteins in Güstrow führte zur Reformen in vielen Bereichen des höfischen und  öffentlichen Lebens in der Stadt und in Mecklenburg. Manches blieb auf Grund der kurzen Amtszeit Wallensteins in Güstrow unvollendet oder nur geplant. Wallenstein hielt sich auf Grund seiner Aufgaben als kaiserlicher Feldherr außerdem kaum in Güstrow auf. Er verließ seine Residenz in Güstrow am 23.07.1629 für immer. Mit seiner Absetzung Anfang 1630 verlor er das kaiserliche Lehen an dem Herzogtum Mecklenburg und damit seine Residenz in Güstrow schon nach nur zwei Jahren wieder. Wenn Wallenstein auch vorrangig als kaiserlicher Feldherr in die Geschichte einging, ist uns sein reformerisches Wirken auf verschiedenen Gebieten in Erinnerung geblieben.
Hier sind zu erwähnen die Änderungen in der Organisation der Verwaltung, Strukturänderungen und Zentralisierung der Regierung, Veränderungen im Gerichtwesen, Planung einer Akademie zur Bildung des Adels, landesweite Organisierung des mecklenburgischen Postwesens. Auf die Einflüsse Wallensteins auf das herzoglich Güstrower Postwesen soll hier nun näher eingegangen werden. 
Während seiner Residenzzeit in Güstrow (1628 – 1630) befahl Wallenstein die Einrichtung von regelmäßigen Reitpostlinien von Güstrow, Grünen Winkel 4 (- leider brannte das historisch wertvolle Gebäude im Januar 2005 ab -), in alle Richtungen Mecklenburgs zur besseren Verwaltung des Landes.

Damit wurde das Haus Grüner Winkel 4 in Güstrow, die erste öffentliche Postanstalt Mecklenburgs.
 

 

Erste öffentliche Postanstalt in Mecklenburg, Grüner Winkel 4
Erste öffentliche Postanstalt in Mecklenburg, Grüner Winkel 4

Die Postlinien führten von Güstrow aus nach Parchim, Wismar, Waren, Dömitz, Rostock, Plau, Schwerin, Gnoien und Neubrandenburg.
Die Auswechselung der Pferde war Aufgabe der Städte und Ämter.
Alle nicht von der Reitpost berührten Städte und Ämter waren verpflichtet, durch Boten Verbindung zur Reitpost zu halten.
Somit war das gesamte mecklenburgische Hoheitsgebiet Wallensteins in die Postverbindungen zur Residenzstadt einbezogen.
Über Dömitz gelangten Nachrichten vom Kriegsschauplatz an Wallensteins Hof. Über Plau, mit Anschluss an brandenburgische Botendienste, bestanden Verbindungen zu den Wallensteinschen Besitzungen in Böhmen. Mit der Absetzung Wallensteins gingen diese Posten wieder ein.
Diese von Wallenstein eingeführte Organisationsform des Postwesens in Mecklenburg hat sich grundsätzlich bis in die 1990 Jahre erhalten.

Herzoglich Mecklenburg-Güstrow‘sche Landespost
Schon vor der Residenzzeit Wallensteins in Güstrow gab es verschiedene postgeschichtlich interessante Vorläufer eines planmäßigen Aufbaus der Post im Herzogtum Mecklenburg-Güstrow, die erst später mit der Errichtung der Herzoglich Mecklenburg-Güstrow‘schen Landespost nachWallensteins Residenzzeit und der Wiedereinsetzung des vertriebenen Herzog Gustav Adolfs, auf der Grundlage von Beratungen und Beschlüssen auf den mecklenburgischen Landkreistagen 1661/62 und 1664 einen zwischenzeitlichen Abschluss fanden.
Im Güstrower Herzogtum erfolgte der Aufbau der Landespost weit planmäßiger als im Herzogtum Mecklenburg-Schwerin, wo es lange an einer festen Postordnung mangelte. Die im Herzogtum Mecklenburg-Güstrow frühzeitig erlassene Postordnung diente später dem Aufbau der Mecklenburg-Schwerin‘schen Post als Vorbild.
Eine der ältesten Poststraßen Mecklenburgs führte von Güstrow nach Rostock.
Der Herzog von Mecklenburg-Güstrow hielt nach seiner Rückkehr in die Residenz Güstrow seit 1637 regelmäßig einmal wöchentlich Verbindung mit dem Rostocker Botenmeister des Hansebotenkurses. Der Botenmeister in Rostock wurde zur Beförderung der herzoglichen Poststücke mit verpflichtet und bediente die ankommenden und abgehenden Post-(Fuß-)Boten für Güstrow.
Mit der Einführung der Turn und Taxischen (Reichs)Postlinie über Niedersachsen nach Hamburg kam es zur Einführung der öffentlichen Herzoglich Mecklenburg-Güstrow‘schen Landespost auf der Grundlage der Regularien des Westfälischen Friedensvertrages, der zwischen dem 15. 05. und dem 24.10.1648 in Münster und Osnabrück den Dreißigjährigen Krieg in Deutschland beendete. 

Ab 1693 täglich befahrener Postkurs Güstrow - Rostock
Ab 1693 täglich befahrener Postkurs Güstrow - Rostock

Ab dem 26.11.1661 wurden die wöchentlich einmal und später zweimal verkehrenden „ordinari Post-(Fuß)-Boten“ durch eine wöchentlich zweimal verkehrende Fahrpost ersetzt, die aus Güstrow mittwochs und sonnabends und aus Rostock montags und freitags abging. Zur Verkürzung der Laufzeit wurde zwischen Güstrow und Rostock ein neuer Weg angelegt, der in gerader Flucht ohne Rücksicht auf Dörfer meist zweispurig ausgerichtet wurde. Dieser Postkurs hatte folgenden Verlauf:  ab Güstrow, vorbei an Strenz, Bredentin, Käselow, Siemitz auf Hohen Sprenz, über Sabel, vorbei an Prisannewitz, Kavelsdorf auf Hohen Schwarfs zu und weiter in Richtung  Rostock. Im Jahre 1693 verkehrten auf dieser Route bereits täglich Fahrposten in jeder Richtung außer sonntags und montags. Am Sonntag ging ein Parchimer Bote von Rostock nach Güstrow und kam am Montag zurück. Die Ladungen der Posten zwischen Rostock und Güstrow wurden beim Erbkrug-  und Wassermühlengehöft (Hufe 12) in Sabel ausgetauscht, so dass Übernachtungen  in Rostock bzw. Güstrow vermieden wurden. Hier erfolgte ebenfalls die Fütterung der Postpferde.
Dieser Postkurs hatte eine besonderer Bedeutung für den Güstrower Hof und dem dänischen Königshaus, zwischen denen verwandtschaftliche Beziehungen bestanden. 

1693 bestanden auf Mecklenburg-Güstrow‘schen Gebiet folgende eigene Postlinien: 
- Rostock-Ribnitz,
- Rostock-Tessin-Gnoien-Demmin (mit Anschluss an die Schwedisch-Pommersche Post über Anklam, Ückermünde nach Stettin) (seit 1666),
- Rostock-Güstrow (seit 1637),
- Rostock-Kröppelin-Neubukow-Wismar- Grevesmühlen-Dassow-(Schönberg)-  Lübeck(seit 1666),
- Güstrow-Bützow-Warin-Wismar (seit 1664),
- Güstrow-Teterow-Malchin-Stavenhagen-Penzlin-Neubrandenburg (seit 1662), 

 - Güstrow-Sternberg-Hagenow-Boizenburg-Hamburg (später geänderter Route über Sternberg-Schwerin-Wittenburg-Boizenburg),       ergänzt durch Fuß-Boten-Post (seit 1674)

- Rostock-Güstrow-Sternberg-Crivitz-Parchim (vorher von der Kaufmannschaft betrieben) (seit 1670),
- Güstrow-Krakow-Plau-(Berlin) (ab 1661)

Die Reformierung des Postwesens durch den Güstrower Geheimen Kammerrat Mumme

Seit 1689 bearbeitete in der herzoglichen Kammer in Güstrow der Geheime Kammerrat Mumme als Postdirektor die Postsachen. Auf seine Veranlassung wurden alle Mecklenburg-Güstrowschen Posten 1690 wieder in die direkte herzogliche Verwaltung zurückgenommen. Es sollte damit ein stärkerer Einfluss auf die Abstellung von Mängeln gewonnen und die Kurse voll für die herzogliche Kasse nutzbar gemacht werden. Es wurde ein Hofpostmeister benannt und mehrere Postmeister berufen, die für ein Gehalt das ordnungsgemäße Funktionieren der Postkurse zu garantieren hatten. Schließlich wurde 1693 die „Fürstlich.-Meckl.-Güstrowsche Renovierte Postordnung“ eingeführt. Die Mecklenburg-Güstrowsche Postverwaltung hatte jedoch auch nach all den Veränderungen immer noch gegen die Nichtbeachtung der erlassenen Vorschriften zu kämpfen und glaubte, die restlose Abstellung der noch vorhandenen Mängel durch einen privaten Unternehmer zu erreichen. Der bisherige Postdirektor Mumme des Güstrower Herzogs übernahm am 13.07.1694 die Post gegen Zahlung einer Jahrespacht von 1000 Th als privater Unternehmer. Die Postbediensteten blieben weiterhin fürstliche Diener. Die bestehenden Postkontore rechneten jährlich mit dem Pächter Mumme ab. Mumme war ein reger Unternehmer und fand die dauerhafte Unterstützung durch den Herzog. Unter Mummes tatkräftiger Führung wurden ganz erhebliche Fortschrittes des Postbetriebes erzielt, die den Postaufbau günstig beeinflussten und zu einer geordneten, festen Grundlage führten.
Auch nach dem Erbvergleich von 1701, bei dem es zur Vereinigung von  Mecklenburg-Güstrow mit Mecklenburg-Schwerin und zur Bildung des Landes Mecklenburg-Strelitz kam, blieb der Vertrag mit Mumme wirksam und wurde ab 1703 mit Wirkung bis 1707 auf ganz Mecklenburg-Schwerin ausgedehnt. Danach wurde Mumme auf Wunsch des Schweriner Herzogs in das Schweriner Kammer-Kollegium
berufen, damit er seine reichen Kenntnisse und Erfahrungen für den Aufbau der einheitlichen Landespost einsetze. Die Errichtung der Mecklenburg-Güstrow‘schen Landespost  diente für den Aufbau der einheitlichen  Landespost  in Mecklenburg als Vorbild. Im Schweriner Kammer-Kollegium hat er die erforderlichen Maßnahmen energisch vertreten und geriet dadurch in Gegensätze zu den anderen Kammermitgliedern, die für das Postwesen nicht  immer das richtige Verständnis zeigten. Dennoch zog sich Mumme 1712 auf sein Gut Nepersdorf bei Wismar mit der Genugtuung zurück, dass wenigstens wichtigste seiner Vorschläge zur Ausführungen gelangt waren. Mumme starb im Jahre 1717 in Nepersdorf.

 

Postwagen der Mecklenburg - Güstrowschen Fahrpost nach Hamburg von 1674
Postwagen der Mecklenburg - Güstrowschen Fahrpost nach Hamburg von 1674



Folgende fremde Posten führten zur gleichen Zeit über Mecklenburg-Güstrow‘sches Gebiet:

- Mecklenburg-Schwerin‘sche Post : Schwerin- Sternberg-Bützow-Schwaan-Rostock (wurde allein von dem Herzog von Mecklenburg-Schwerin betrieben.)
- Brandenburgische Post : Cölln-Hamburg, parallel der Elbe über die Höhen-Umspannstation Quassel bei Lübtheen-Boizenburg,
Cölln-Plau (Plau war Mecklenburg-Güstrow‘sche Grenzstadt  mit Anschluss an die Mecklenburg-Güstrow‘sche Post).
 -Lübecker (
lübsche) Post: Lübeck-Zarrentin-Boizenburg.
- Schwedisch-Pommersche Post
Stalsund-Behrenshagen-Damgarten-Ribnitz-Rostock-Altkarin-Wismar-Mühlen-Eichsen-Gadebusch-Ratzeburg-Hamburg (Die Fahrpost hatte, statt über Altkarin, über Kröpelin und Neubukow  nach Wismar zu fahren.)
Kurzzeitig vor 1700 bestand eine Direktverbindung (Küchenpost) von Stettin nach Hamburg über Neubrandenburg-Penzlin-Waren-Mestlin-Wittenburg-Schwarzenbek)
Hamburger Stadtreitpost Hamburg-Mölln-Rehna-Grevesmühlen-Wismar.

16.1.1 Vortrag am Tag des offenen Denkmals 2010 zur Geschichte des Postwesens